Frauen 1 – erstes Testspiel nach langer Corona-Pause

Seit zweieinhalb Wochen stehen auch die Uzner Frauen wieder auf dem Fussballplatz. Endlich dürfen wir unser Hobby wieder ausüben und mussten auch gleich beweisen, ob wir während der Corona-Zwangspause nicht schon alles verlernt haben. Denn bereits nach wenigen Trainings auf dem Rasen stand am Mittwoch unser „traditionelles“ Freundschaftsspiel an. Doch diesmal war alles ein bisschen anders: das Testspiel gegen Weinfelden-Bürgeln findet normalerweise gleich nach unserem Trainingslager statt. Da dieses aber abgebrochen werden musste, hatte man auch das Testspiel verschoben. Ungewohnt war auch, dass die Thurgauerinnen erstmals für ein Spiel nach Uznach reisten. Nun musste also nur noch eine Tradition „gebrochen“ werden: das Endergebnis. Es war den FCU-Frauen zwar vor zwei Jahren ein Unentschieden gelungen, doch seit fünf Jahren konnte man den 3. Ligisten noch nie besiegen.

Die Motivation war also gross, als man mit ein wenig veränderter Aufstellung (neue Verstärkung durch D. Musa in der Innenverteidigung!) um 20.15 Uhr auf dem Fussballplatz stand. Die ersten Minuten verliefen ruhig, denn es mussten sich beide Mannschaften erst wieder an das „Match-Feeling“ gewöhnen. Trotzdem versuchten sich die FCU-Frauen mit Bällen über die Seite nach vorne zu drängen. Der eine oder andere Ball kam zwar vors Tor – gefährlich waren diese Szene jedoch noch nicht. Torwart Stüssi hingegen konnte sich bis zur 35. Minute ein wenig zurücklehnen, denn bis dahin konnte der FC W-B noch keinen Torschuss verbuchen. Als aber kurze Zeit später in der hinteren Reihe eine Stürmerin „vergessen“ ging, folgte prompt ein weiter Ball und somit das 0:1. Für die Uzner Frauen war dies aber noch keinen Grund den Kopf hängen zulassen – man war eher umso hungriger, ebenfalls das Leder zu versenken. Jedoch machten sich nun immer mehr Stellungsfehler sichtbar, weshalb der Gegner vermehrt vors eigene Tor vorrücken konnte. Ein Umdenken musste her, weshalb die Pause gerade gelegen kam. Gestärkt durch den Pausentee versuchte man in der zweiten Halbzeit das Resultat zu drehen.

Doch nur 8 Zeigerumdrehungen später folgte gleich schon das 0:2. Obwohl schon einige Reserven aufgebraucht waren, versuchte man sich mit vereinten Kräften nach vorne. Nach einigen Versuchen in der ersten Halbzeit hatte D. Musa erneut die Gelegenheit einen Freistoss zu versenken. Und nach dem die Anfangsnervosität abgelegt war, gelingt auch der langersehnte Anschlusstreffer. 1:2 in der 68. Minute. Neuer Mut wurde gefasst, obwohl sich bei einigen Spielerinnen schon die „schweren Beine“ sichtbar machten. Nur kurze Zeit später entschied sich der Schiedsrichter für einen (diskutierwürdigen) Elfmeter gegen Uznach. Torwart Stüssi war machtlos – so stand es nun 1:3. Es waren noch einige Minuten zu spielen, also galt es noch nicht ans Verlieren zu denken. Diese Einstellung kennt auch D. Musa und schlängelte sich einmal mehr geschickt durch die Mitte. Einmal mehr versucht sie sich aus der Distanz und trifft prompt ins Eck. Geht also! 2:3 in der 81. Minute. Bis auf einige „Hin und Her“ gab es von da an nicht mehr viel Erwähnenswertes und so blieb es bei einem Endresultat von 2:3.

Auch wenn es wieder kein Sieg gegen den Gegner aus Weinfelden-Bürglen ist, konnten die FCU-Frauen wieder Spielpraxis sammeln und sich bereits aufs nächste Testspiel am Sonntag gegen Gossau vorbereiten.

 

FC Uznach – FC Weinfelden-Bürglen (2:3), Benknerstrasse Uznach

Uznach: Stüssi, Grisoni, Musa, Hinder, N. Kuster,

Kistler, Kraft, Jud, Brunner

Coluccia, C. Rüegg

Eingewechselt: M. Kuster, Kessler, Giger

Bemerkung: Uznach ohne Glarner, Richter, Kabashi, A. Rüegg, J. van Vliet, E. van Vliet (abwesend), Vidili (verletzt)